Foto: © Julia Heinecke

Lesung im Freien "Kalte Herzen" und "Kalte Weide"
Das harte Leben der Schwarzwälder Mägde und Hütekinder

mit Julia Heinecke

Umrahmt von der Idylle des Girenhofs liest Julia Heinecke aus ihren Romanen „Kalte Weide“ und „Kalte Herzen“ und berichtet eindrucksvoll über zwei gesellschaftliche Aspekte der 1940er- und 1950er-Jahre: erstens über das harte Leben der Schwarzwälder Hütekinder, zweitens über die beschwerliche Arbeit als Magd, die über keinerlei Rechte über ihr eigenes, unehelich geborenes Kind verfügte. In ihrem Anfang der 1940er-Jahre angesiedelten Roman „Kalte Weide“ schildert Julia Heinecke anhand des Schicksals des Hirtenbuben Miggi aus Freiburg, wie es diesen Kindern erging. Im zweiten Roman „Kalte Herzen“ wird Miggis Schwester Irmi zur Protagonistin. 1952 unehelich schwanger und aus dem Haus geworfen, sucht sie auf dem Nonnenfeldhof Unterschlupf und tauscht ihr Leben als Direktionssekretärin gegen das einer Magd ein.
Julia Heinecke hat Sprachen und Kulturwissenschaften studiert und lebt und arbeitet als freiberufliche Übersetzerin und Texterin in Freiburg.

Ausweichtermin bei Regen: Mittwoch 06. Juli 2022
221202003
1 Abend, 29.06.2022
Mittwoch, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Julia Heinecke
10,00
(mit Voranmeldung)

Belegung: 
Plätze frei
 (noch 10 Plätze frei)
Veranstaltung in Warenkorb legen
anmelden